⏳ Sommerausverkauf - bis zu 50% Rabatt!
zur Aktion

So verhinderst du Blasen an den Füssen

Unsere Empfehlungen gegen Blasen, damit deine nächste Tour nicht unerträglich wird.

von
Ronja Graf
Kundendienst / Verkaufsberatung
Kategorien
Wanderschuhe
Outdoorschuhe
Bergschuhe
Socken
Marken
Lowa
Meindl
Hanwag
Compeed
Falke
Beim Wandern, Langlaufen, Skitouren oder auch beim Joggen kriegen einige Blasen an den Füssen. Die Sündenböcke sind dann oft die Schuhe. Und ja, zugegeben, ohne Schuhe gäbe es keine Reibungsstellen und keine Blasen. Aber barfuss wollen wir ja auch nicht den Berg hoch. Um Blasen vorbeugen zu können, muss man verstehen, warum diese überhaupt entstehen.
Warum entstehen Blasen an den Füssen?
Blasen sind Symptome. Die Ursachen sind unterschiedlich und nicht bei jeder Person die gleichen.
1. Die Schuhe sitzen nicht gut: Der (oft neue) Schuh ist an einer Stelle zu eng oder noch ungenügend eingelaufen. Oder die Schuhe sind an gewissen Stellen zu lose. Das führt zu starker Reibung an dieser Stelle.
2. Die Atmungsaktivität fehlt: Die Schuhe sind bequem und eigentlich eingelaufen, doch der Schweiss kann nicht entweichen. Die Füsse schwellen an und die Haut an den Füssen wird feuchter. Das führt dazu, dass der Schuh zu eng wird und die Haut aufweicht, sensibler wird und die Reibung an bestimmten Stellen Blasen bildet.
3. Überbeine und Fehlstellungen werden überbelastet: Kleine Fehlstellungen und Überbeine bleiben oft lange unbemerkt. Bei kleinen Stellen kann mit Tape geholfen werden, bei grösseren Problemen helfen Sohlen, oder Sie lassen es von einer fachkundigen Person begutachten.
Grundsätzlich gilt, wenn wir sportlich unterwegs sind, erzeugen wir neben der starken Reibung auch Wärme. Das wiederum führt dazu, dass wir schwitzen. Die Nässe an den Füssen lässt die Haut aufweichen, an einigen Stellen sensibler werden und Blasen bilden. Zum Glück können wir einiges dagegen unternehmen.
Unsere drei Empfehlungen gegen Blasenbildung an den Füssen
Wie du weisst, kann die Ursache für die Blasen an Ihren Füssen unterschiedlicher Natur sein. Je nach dem nehmen Sie eine andere der folgenden Empfehlungen zu Herzen.
1. Sich Zeit nehmen, um die passenden Schuhe zu finden
Bei Langlauf- und Skitourenschuhen ist die Wahl oft begrenzt. Nehmen Sie Druckstellen bei der ersten Anprobe ernst, schauen Sie mit der Beratung, ob es Einlagesohlen gibt und ob der Innenschuh angepasst werden kann. Bei Wander- und Multifunktionsschuhen ist die Auswahl zum Glück riesig. Diese Schuhe sollten an der Ferse gut sitzen und beim Hochlaufen nicht auf und ab rutschen. Zudem darfst du etwas Platz bei den Zehen einrechnen, denn beim Runterlaufen rutschst du nach vorne. Nimm dir beim Kauf genügend Zeit und schnüre den Schuh auch bei der Anprobe richtig. Nur so findest du heraus, ob der Schuh sitzt. Hochwertige Wanderschuhe sind heutzutage in der Regel aus atmungsaktiven Materialien. Heisst: du solltest auch bei aktiven Touren keine allzu feuchten Füsse kriegen.
2. Gönne dir ein Paar gute Sportsocken
Socken können einen entscheidenden Faktor gegen Blasenbildung an den Füssen sein. Sport- und Wandersocken haben eine ähnliche Funktion wie die Baselayer beim Outfit (> Mehr dazu: 3x3 des Zwiebelprinzips). Bei diesen Funktionssocken sind die stärker beanspruchten Stellen – also bei den Fersen und bei den Zehen – bereits mit dickem und robust gewobenem Material versehen. Diese Extra-Einsätze dienen als Art Polsterung und schützen die Haut vor der stärkeren Reibung. Die Socken sollten hier gut anliegen und nicht zu gross sein. Denn Falten können zur weiteren Druckstelle mutieren. Wir empfehlen bei Wanderungen Socken aus Merino-Wolle. Da du länger unterwegs bist und mehr schwitzt als beispielsweise bei einer Runde Joggen, ist Merino eine kluge Wahl. Merino ist atmungsaktiv, kann Feuchtigkeit aufnehmen und die Füsse fühlen sich weiterhin trocken an. Bei grosser Sensibiliät empfehlen wir zudem die extra gepolsterten Socken von Wrightsock.
3. Sensible Stellen lieber zu viel als zu wenig tapen
Neue Schuhe müssen eingelaufen werden. Gerade bei ersten Wanderungen kann es zu Druckstellen kommen – was nicht unbedingt heisst, dass du einen unpassenden Schuh hast. Mit Sport-Tape kannst du präventiv heikle Stellen tapen. Bitte achte darauf, das Sport-Tape nicht direkt auf wunde Stellen zu kleben. Sie können auch vorderhand ein Blasenpflaster (wir empfehlen Compeed) als Polsterung anbringen und dieses mit Sport-Tape befestigen. Heikle Stellen sind Hammerzehen und beide Seiten der Fersen.
So oder so empfehlen wir auf Wanderungen Pflaster und eine kleine Notfallapotheke dabei zu haben. Schaden tut's nicht.

Bei weiteren Fragen melde dich ungeniert

Das Zubi Team steht nicht nur im Geschäft mit Rat und Tat zur Seite. Bei Fragen zu Produkten helfen wir dir gerne auch per Telefon, WhatsApp und Email.

Weitere Stories

Schneller, leichter bequemer

Kinder-Wanderschuhe mit Klettverschluss: die beliebtesten Modelle und spannende Alternativen

Story lesen
LOWA

Wir ziehen den Hut

Story lesen
Trekking-, Wander-, Bergschuh

Wanderschuh mit hohem oder tiefem Schaft?

Story lesen